„Schöne Bescherung“ beim 3. Aachener Weihnachtscircus 2018

 

Komplett neues Programm für die ganze Familie vom 21. Dezember bis 6. Januar auf dem Bend

Zu Weihnachten rieselt vielleicht der Schnee. Wahrscheinlich liegen Geschenke unter dem Tannenbaum. Ganz bestimmt aber gibt es zum 3. Mal den Original Aachener Weihnachtscircus. Und der legt dieses Mal eine „Schöne Bescherung“ unter den Tannenbaum. Nach dem großen Erfolg der ersten zwei Jahre präsentiert er vom 21. Dezember 2018 bis 6. Januar 2019 ein komplett neues Programm im komfortablen Zelt auf dem Bendplatz. Die schöne Unterhaltungs-Tradition in der schönsten Zeit des Jahres wird fortgesetzt mit vergnüglichen bis romantischen Augenblicken, Risiko und Romantik, Körperkraft und herrlich schräger Komik. Von sieben Helden auf dem Hochseil bis zu einem waghalsigen Himmelsläufer, vom singenden Engel bis zur poetischen Kunst der Sandmalerei bis hin zum Clown, der einen direkten Draht zu einer Circus Prinzessin hat, dürften für Groß und Klein unterhaltsame Momente gesichert sein. Der Vorverkauf hat begonnen.

Stunden voller Poesie, Phantasie und Phänomene verspricht der 3. Aachener Weihnachtscircus und legt Familien und Freunden ein buntschillerndes Paket voller Überraschungen auf den Gabentisch. Als „Schöne Bescherung“ wurde eine schillernde Revue aus dem Besten zusammengestellt, das die Circuswelt zu bieten hat. Im Ring treffen bekannte Namen auf ideenreiche Newcomer und schräge Vögel. Die neue Show, eigens für Aachen kreiert und wiederum von Regisseur Thomas Bruchhäuser in Szene gesetzt, beschert Stars der Manege, die der Zeit rund um die schönsten Feiertage des Jahres einen besonderen Glanz verleihen werden.

Sieben-Mann-Pyramide und ein waghalsiger Kopffüßler
Hochdekoriert ist beispielsweise der tschechische Ausnahmejongleur Mario Berousek. Er hält den Rekord als „schnellster Jongleur der Welt“ und ist Gewinner des begehrten „Bronze Clown“ beim Internationalen Circus Festival Monte Carlo. Dorthin reist direkt nach dem Weihnachtscircus in Aachen der Clown Cesar Diaz. Auf persönliche Einladung von Prinzessin Stephanie zeigt er beim wichtigsten Circusfestival der Welt seine mit viel virtuoser Musik garnierten komischen Kabinettstücke. Vorher kann sich das Aachener Publikum von der Qualität dieses Ausnahmeclowns überzeugen, der somit auch ein würdiger Nachfolger von Starclown Fumagalli ist, der im vergangenen Weihnachtscircus in der Karlsstadt für viele Lacher sorgte.

Ausgezeichnet und gefeiert in Monte Carlo wurde auch die legendäre „Sieben Mann Pyramide“ auf dem Hochseil, eine der schwierigsten und seltensten Spezialitäten der Circuskunst. In Aachen wird dieser spektakuläre Trick von den Mesa Brothers aus Kolumbien vorgeführt. Die sieben waghalsigen Höllenhunde aus Kolumbien zeigen atemberaubende Sprünge und menschliche Pyramiden ohne Netz und doppelten Boden auf dem hohen Seil.

Einen Schutzengel braucht auch Super Silva jr.. Der mutige junge Brasilianer stellt den Circus auf den Kopf, wenn er wie Spiderman mit den Füßen an der Decke läuft! Den Kopf verdrehen müssen die Zuschauer ebenso bei der so zauberhaften wie unerschrockenen Lisa Rinne. Niedersachsens Antwort auf den Traum vom Fliegen nennt ihre mit unglaublichen Eskapaden am Schwungtrapez gespickte Darbietung ganz lapidar „Fallen“. Letzteres sollte dem Duo Nigretai ebenfalls besser nicht passieren. Nicht um Haare auf den Zähnen geht es bei den beiden Brasilianern, sondern um Haare an den Zähnen: hier hält der Kiefer des Künstlers nämlich die Partnerin nur an ihrem Haarzopf hoch in der Luft! Bekannt sind die beiden aus der TV „Sendung Supertalent“, wo sie mit vielen Superlativen („Finalwürdig“, „Ein Auftritt wie von einem anderen Stern“) ausgezeichnet wurden.

Sprechender Papagei und singender Engel
Nach so viel Spannung ist das nächste Paket der „schönen Bescherung“ dem (entspannten) Staunen gewidmet. Der junge Aleksey aus Russland leuchtet fast wie der Weihnachtsbaum und beschert dabei eine ebenso originelle wie technisch herausragende Fahrt mit dem Riesenrad „Cyr“. Schreiend bunt flattert ein halbes Dutzend Papageien daher – Alessio aus Italien lässt seine Aras jedoch nicht nur fantastische Formationen am Circus Himmel fliegen. Richtig amüsant wird’s, wenn sie den Schnabel aufmachen! Denn der Vogel-Flüsterer aus Venedig zeigt einen Klassiker der Varietékunst, der seit Jahrzehnten nicht mehr zu sehen war: den sprechenden Papageien.

Über die Lippen von Andreas Bartl kommt dagegen kein Wort, wenn der studierte Ethnologe und bestens ausbalancierte Kraftkünstler am chinesischen Mast seine Geschichte „En Route“ erzählt. Das Duo Resonance hätte auch etwas erzählen. Schließlich wählte Topmodel-„Mutter“ Heidi Klum die beiden Handstandvirtuosen in der amerikanischen Super-Talent-TV-Show zu ihren Favoriten. Jetzt kommen sie nach einem mehrjährigen Engagement beim Cirque du Soleil, bei dem sie unter anderem mit Leona Lewis aufgetreten sind, erstmals nach Deutschland. Was am Ende auch für die schöne Svetlana aus Kiew gilt: sie ist Ballerina und Schauspielerin. Und sie bringt uns zum Fest als besondere Gabe ihre Spuren im Sand. Mit dem feinen Kunst-Stoff malt die hochtalentierte Künstlerin ihre vergänglichen Bildgeschichten über Öscher-Originale und himmlische Heerscharen.

Ein Geschenk des Himmels ist ganz bestimmt Sängerin Nina Borovskaya aus Russland. Diese Stimme verleiht Flügel – kein Wunder, dass sie als Engel erscheint. Die russische Nachtigall schenkt ihre Lieder auch einigen Artisten, wenn sie live zu deren Darbietungen singt.

Der Aachener Weihnachtscircus präsentiert somit ein komplett neues und ganz besonderes Fest zu den Festtagen. Ein Erlebnis für Jung und Alt, das den Besuchern unvergessliche Stunden zu dieser unvergleichlichen Jahreszeit beschert. So schön war Weihnachtscircus in Aachen noch nie. Schöne Bescherung…

www.weihnachtscircus-aachen.eu

Comments are closed.